Zinsersparnisse bei Arbeitgeberdarlehen

Mit der kürzlich im BGBl kundgemachten Änderung der Sachbezugswerteverordnung ergibt sich auch eine Neuerung betreffend die Bewertung der Zinsersparnis bei zinsverbilligten oder unverzinslichen Arbeitgeberdarlehen.

Grundsätzliches.
Prinzipiell liegen steuerlich relevante Einnahmen dann vor, wenn dem Steuerpflichtigen Geld oder geldwerte Vorteile im Rahmen bestimmter Einkunftsarten zufließen. So kann es durch die Gewährung eines zinsverbilligten oder unverzinslichen Arbeitgeberdarlehens dazu kommen, dass dem Mitarbeiter von seinem Arbeitgeber durch die Zinsersparnis ein geldwerter Vorteil (nämlich die Differenz zwischen dem Bewertungszinssatz und dem Zinssatz, der dem Mitarbeiter vom Arbeitgeber in Rechnung gestellt wird) zukommt. Wie eine dadurch eintretende Zinsersparnis berücksichtigt werden muss, bestimmt die Sachbezugswerteverordnung.

Änderung der Sachbezugswerteverordnung.
Ab 2013 erfolgt die Bewertung der Zinsersparnis bei zinsverbilligten oder unverzinslichen Gehaltsvorschüssen oder Arbeitgeberdarlehen mittels eines variablen Zinssatzes, welcher auf Grund des 12-Monats-Euribor gemäß der Monatsdurchschnittstabelle des Europäischen Bankenverbandes ermittelt wird. Dabei soll auf Basis dieser Monatsdurchschnittstabelle für den Zeitraum vom 1.10. des Vorjahres bis zum 30.9. ein Durchschnittswert für das Berechnungsjahr berechnet werden. Der so ermittelte Prozentsatz ist sodann kaufmännisch auf halbe Prozentpunkte zu runden. Der Zinssatz wird vom BMF spätestens zum 30.11. jeden Jahres für das Folgejahr festgesetzt und beträgt für das Kalenderjahr 2013 2 %. Die Zinsersparnis ist immer als sonstiger Bezug gem § 67 Abs 10 EStG – und somit zum laufenden Tarif – zu versteuern. Für Zinsersparnisse aus Gehaltsvorschüssen oder Arbeitgeberdarlehen bis zu EUR 7.300 ist kein Sachbezug anzusetzen. Da es sich bei eben genanntem Betrag um einen Freibetrag handelt, ist bei einem Arbeitgeberdarlehen der Sachbezug nur vom übersteigenden Betrag zu ermitteln.

Bernhard Geiger
bgeiger@deloitte.at

www.deloitte.at

 

Print Friendly

Liked this post? Follow this blog to get more.