Die wichtigsten Neuerungen bei der Flugabgabe

Die Tarife der Flugabgabe für die Kurz- und Mittelstrecke wurden mit dem Abgabenänderungsgesetz 2012 um einen bzw fünf Euro gesenkt.

Ab 1.1.2013 beträgt daher der Tarif für die Kurzstrecke inkl allfälliger Umsatzsteuer EUR 7 und jener für die Mittelstrecke EUR 15. Für Langstreckenflüge bleibt der Tarif unverändert und beträgt EUR 35.

Jahresveranlagung.
Der Abgabenpflichtige hat bis zum 31. März für das jeweils vorangegangene Kalenderjahr weiterhin eine Jahreserklärung elektronisch an das Finanzamt zu übermitteln. Ein Jahresbescheid über die Flugabgabe wird jedoch nicht mehr erlassen.

Flugabgaberichtlinien.
Seit Jänner 2013 können auf der Homepage des BMF die Flugabgaberichtlinien abgerufen werden; diese sind zwar nicht bindend, stellen aber dennoch einen praktischen Auslegungsbehelf dar und bieten wertvolle Hinweise zur korrekten Lösung von komplexeren Sachverhalten.

Fiskalvertretung.
In den Flugabgaberichtlinien wird nun klargestellt, dass die Begriffe, „Sitz“, „Wohnsitz“ und  „Betriebstätte“ nach der BAO auszulegen sind; ein Luftfahrzeughalter, der im Inland ein Verkaufs- oder Repräsentationsbüro unterhält, hat demnach keinen Fiskalvertreter zu bestellen.

Berichtigungen.
Den Flugabgabenrichtlinien zufolge ist eine Berichtigung nicht elektronisch zu melden sondern mittels Antrag auf bescheidmäßige Festsetzung nach § 201 BAO.

Most relevant novelties on the Austrian air travel levy

Iris Toto
itoto@deloitte.at

www.deloitte.at

 

Print Friendly

Liked this post? Follow this blog to get more.