Arbeitsmaterialien für Künstler weiterhin sofort steuerlich absetzbar

Auch künftig können Künstler ihr Arbeitsmaterial sofort steuerlich (als Betriebsausgabe) absetzen, wenn die künstlerische Tätigkeit zu Einkünften im steuerlichen Sinn führt.

Verwirrung bei den Künstlern.
Für Verwirrung sorgte die per 1.4.2012 in Kraft getretene Adaptierung des steuerlichen Zufluss-Abfluss-Prinzips im Umlaufvermögen (vgl unseren Beitrag vom 16.1.2013). Gemäß § 4 Abs 3 EStG sind bei Zugehörigkeit zum Umlaufvermögen die Anschaffungs- und Herstellungskosten oder der Einlagewert von Gebäuden und Wirtschaftsgütern, die keinem regelmäßigen Wertverzehr unterliegen, erst bei Ausscheiden aus dem Betriebsvermögen abzusetzen.

Einkommensteuerrichtlinien.
Im Zuge des EStR-Wartungserlasses 2013 wurden die Ausnahmen vom Zufluss-Abfluss-Prinzip in den Rz 664b bis 664e konkretisiert. Die fälschlicherweise medial verbreitete Ansicht, dass auch Arbeitsmaterialien von Künstlern unter die Neuregelung fallen und daher nicht im Zeitpunkt der Zahlung, sondern erst bei Verkauf des fertigen Kunstwerkes steuerlich abzugsfähig sind, stützt sich auf Rz 664c EStR: „Vom Anwendungsbereich sind folgende Wirtschaftsgüter erfasst: […] Kunstwerke, deren Anschaffungs- oder Herstellungskosten oder Einlagewert, bezogen auf das jeweilige Wirtschaftsgut, den Betrag von 5.000 Euro übersteigen […].“

Klarstellung des BMF.
Das 1. StabG 2012, mit dem zur Verhinderung von Steuersparmodellen vorgesehen wurde, dass Kosten für bestimmte Wirtschaftsgüter auch bei Einnahmen-Ausgaben-Rechnung erst bei Ausscheiden aus dem Betriebsvermögen absetzbar sind, bringt keine Änderungen für die Absetzbarkeit von Arbeitsmaterialien für Künstler. Um den Künstlern diesbezüglich Klarheit zu geben wurde in einer Stellungnahme des BMF vom 19.9.2013 bestätigt, dass Künstler weiterverarbeitetes Material wie bisher sofort im Zeitpunkt der Bezahlung steuerlich absetzen können.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Barbara Behrendt-Krüglstein
bbehrendt-krueglstein@deloitte.at

www.deloitte.at/tax

 

Print Friendly

Liked this post? Follow this blog to get more.