Änderung des Zinssatzes für Arbeitgeberdarlehen

Mit 7.11.2013 wurde der neue Zinssatz für das Gewähren eines Arbeitgeberdarlehens mittels Erlass des Bundesministeriums für Finanzen festgesetzt. Mit 1.1.2014 beträgt der heranzuziehende Zinssatz für Zinsersparnisse bei zinsverbilligten- oder unverzinslichen Arbeitgeberdarlehen 1,5 Prozent. 

Wofür wird dieser Zinssatz benötigt?

Bei der Gewährung eines zinsverbilligten oder unverzinslichen Arbeitgeberdarlehens entsteht dem Mitarbeiter ein geldwerter Vorteil, da er keine oder nur sehr niedrige Zinsen für das Darlehen zahlen muss. Um diesen geldwerten Vorteil bemessen zu können, wird vom BMF jährlich im November mit Erlass ein Zinssatz für das nächste Jahr festgesetzt. Der Unterschied zwischen jenem Zinssatz und dem tatsächlich geleisteten Zinssatz ergibt die Zinsersparnis, die als steuerrechtlich relevante Einnahme klassifiziert wird. Genaueres ist in der Sachbezugswerteverordnung geregelt.

Wie hoch ist der Zinssatz im Jahr 2014?

Der heranzuziehende Zinssatz beträgt im Jahr 2014 gemäß dem Erlass des BMF 1,5%. Grundsätzlich unterliegt jedes Arbeitgeberdarlehen der Sachbezugswerteverordnung, allerdings gilt ein Freibetrag von EUR 7.300, bis zu jenem kein geldwerter Vorteil angenommen wird.

Print Friendly
Stefanie Schneider

Stefanie Schneider

Payroll & Expatriates Deloitte Tax
Telefon: +43 1 537 00 6139
Mail: stefschneider@deloitte.at

Liked this post? Follow this blog to get more.