Prosit 2014 – Steuerliche Neuerungen ab 1.1.2014

Im Laufe des Jahres 2013 haben wir über die verschiedensten steuerlichen Neuerungen berichtet. Zu Beginn des neuen Jahres möchten wir Ihnen einen Überblick über die wesentlichsten Änderungen ab dem 1.1.2014 geben. Gerne können Sie unsere Beiträge im Detail noch einmal nachlesen.

Rechtskraftdurchbrechung in der BAO.

Rechtskräftige Bescheide dürfen in Zukunft nur mehr insoweit abgeändert werden, als sich eine Änderung aus einem neuen Grundlagenbescheid ergibt. Weiters wurde der Anwendungsbereich des § 299 BAO erweitert, um so die Nachkontrolle der Bescheide durch das Finanzamt zu erleichtern. Mehr…

Steuerabkommen und Doppelbesteuerungsabkommen Liechtenstein.

Nicht besteuerte Kapitalerträge in der Vergangenheit  werden durch Einmalzahlung oder Nachversteuerung im Rahmen einer freiwilligen Meldung saniert.  Die Bestimmungen hinsichtlich der Besteuerung von Dividenden (0/15 % Quellensteuer) und Zinsen (0 % Quellensteuer) wurden angepasst und zum anderen tritt eine umfassende Amts- und Vollstreckungshilfe in Kraft. Mehr…

Änderungen beim Kinderbetreuungsgeld.

Die Zuverdienstgrenze wird erhöht und auch der einmalige Wechsel der Bezugsvarianten ermöglicht. Zudem sollen weitere Verbesserungen und Erleichterungen geschaffen werden. Mehr…

Steuererleichterungen für Vereine.

Bereits bestehende Begünstigungen hinsichtlich der Abhaltung von Vereinsfesten wurden erweitert und der erhöhte Freibetrag für begünstigte Zwecke erhöht. Mehr…

Ig-Lieferungen aus Deutschland.

Für alle Transportvarianten ist der Nachweis der Steuerfreiheit in Zukunft mittels einer „Gelangensbestätigung“ des Abnehmers zu erbringen. Mehr…

Wiederaufnahme neu.

Die antragsgebundene wird der amtswegigen Wiederaufnahme gleichgestellt und dadurch verfassungsrechtliche Bedenken beseitigt. Der Antrag ist in Zukunft an keine Fristen gebunden und ein Verschulden des Antragstellers schadet nicht. Mehr…

Neue Finanzordnungswidrigkeiten.

Die vorsätzliche Erschwerung, Verhinderung und das Verletzen von Mitwirkungspflichten bei finanzpolizeilichen Maßnahmen werden nunmehr unmittelbar sanktioniert. Mehr…

Erörterungstermine im Rechtsmittelverfahren.

Um eine einvernehmliche Lösung zwischen dem Beschwerdeführer und der Abgabenbehörde zu erreichen wurde § 300 BAO geschaffen. Mehr…

Umsatzsteuerbetrugsbekämpfungsverordnung.

Die Anwendung des Reverse-Charge-Systems wurde auf bestimmte betrugsanfällige Bereiche (bspw. Lieferung von Laptops, Videokonsolen, Metallen, etc.) ausgedehnt. Mehr…

Pendlerverordnung neu.

Die Neuregelung betrifft die Ermittlung der Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, die Zumutbarkeit der Benützung eines Massenbeförderungsmittels  sowie die Definition des Begriffs „Familienwohnsitz“.  Mehr…

Bundesfinanzgericht statt Unabhängiger Finanzsenat.

Am 1.1.2014 nimmt das neue Bundesfinanzgericht seine Tätigkeit auf. Das BFG wird künftig statt dem UFS für Rechtsmittel gegen Abgabenbescheide von Bundesbehörden zuständig sein. Mehr…

Print Friendly
Georg Erdélyi

Georg Erdélyi

Director| Deloitte Tax
Telefon: +43 1 537 00 5650
Mail: gerdelyi@deloitte.at

Liked this post? Follow this blog to get more.