Wie Sie 2016 bereits jetzt Steuern sparen können

Mit 1.1.2016 ist das Kernstück der Steuerreform 2015/16 in Kraft getreten – die Progressionskurve des Einkommensteuersatzes wurde abgeflacht – mit einem deutlich niedrigeren Einstiegssteuersatz von nun 25% und sechs statt drei Progressionsstufen. Es wird sich zeigen, ob und vor allem wann diese Maßnahmen unserer Wirtschaft frischen Wind in die Segel wehen. Bis dahin möchten wir Ihnen einige Möglichkeiten aufzeigen, wie Sie ihren persönlichen Steuervorteil bzw jenen ihres Unternehmens maximieren können.

Hatten Sie im Vorjahr Werbungskosten, Sonderausgaben, etc?

Die Arbeitgeber müssen bis Mitte Februar die Lohnzettel 2015 an das Finanzamt übermitteln. Sie hatten 2015 Werbungskosten (zB Fachliteratur, Ausbildungskosten, Reisekosten), Sonderausgaben (zB Spenden, Versicherungsbeiträge oder Kirchenbeiträge) und außergewöhnliche Belastungen (zB Kinderbetreuung) zu tragen? Dann sollten Sie jetzt rasch Ihre Arbeitnehmerveranlagung einreichen. Eine Veranlagung lohnt sich oft auch bei schwankenden Bezügen oder bei kurzen Beschäftigungsverhältnissen, wie den Ferialjobs Ihrer Kinder! Heuer können Sie übrigens noch die Arbeitnehmerveranlagungen bis einschließlich für das Jahr 2011 einreichen. Für nähere Details verweisen wir auf unsere Checkliste zur Arbeitnehmerveranlagung 2015.

Erwarten Sie 2016 Werbungskosten?

Auf Antrag des Arbeitnehmers hat das Finanzamt für bestimmte Werbungskosten einen Freibetragsbescheid zu erlassen. Dadurch kann die vom Arbeitgeber einbehaltene Lohnsteuer bereits im laufenden Jahr reduziert werden.

Drohen Ihnen zu hohe Steuervorauszahlungen?

Vorauszahlungen an Einkommen- bzw Körperschaftsteuer können bis zum 30. September auf Antrag herabgesetzt werden. Da die Einkommensteuertarife im Zuge der Steuerreform 2015/16 gesenkt wurden, fällt bei gleichem Einkommen in den allermeisten Fällen eine geringere Steuerlast an. Nutzen Sie diese Chance, um bereits jetzt von den neuen Steuertarifen zu profitieren – so müssen Sie nicht bis zur Veranlagung warten! Falls hingegen im Vorjahr zu hohe Vorauszahlungen geleistet wurden, könnte es sich durchaus lohnen, die Steuererklärung 2015 rasch einzureichen. Wenn Ihnen hingegen für 2015 eine Nachzahlung droht, können Sie sich noch bis 30. September Zeit lassen, denn erst danach fängt die „Anspruchsverzinsung“ von derzeit 1,88% an zu laufen.

Waren Sie 2015 mehrfach sozialversichert?

Wer aufgrund einer Mehrfachversicherung (zB mehrere Dienstverhältnisse oder zusätzliche selbständige Tätigkeit) über die Höchstbeitragsgrundlage (EUR 65.100 für 2015) hinaus Sozialversicherungsbeiträge geleistet hat, kann diese mittels Antrag teilweise rückerstatten lassen. Achtung: Die rückerstatteten Beiträge sind steuerpflichtig!

Entwickeln Sie neue Verfahren und Produkte?

Für eigenbetriebliche Forschung und experimentelle Entwicklung sowie Auftragsforschung (letztere bis EUR 1.000.000 Aufwand) kann eine Forschungsprämie beantragt werden. Für Wirtschaftsjahre, die ab 1.1.2016 beginnen, wurde diese Prämie übrigens von 10 auf 12% erhöht! Es lohnt sich daher ab 2016 umso mehr, in Forschung und Entwicklung zu investieren. Diesbezüglich möchten wir auch unseren Beitrag vom 29.5.2015 hinweisen.

Investieren Sie in die Aus- und Fortbildung Ihrer Mitarbeiter?

Diesbezügliche Aufwendungen senken als Betriebsausgaben die Steuerbemessungsgrundlage. Als zusätzlicher Anreiz kann für Wirtschaftsjahre, die noch 2015 begonnen haben, (leider) zum letzten Mal die Bildungsprämie iHv 6% beantragt werden. Ebenso kann für 2015 letztmalig ein Freibetrag für innerbetriebliche Aus- und Fortbildungseinrichtungen beantragt werden.

Haben Sie Lehrlinge beschäftigt?

Für Lehrverhältnisse kann bei der Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer eine Förderung beantragt werden. Die Beihilfe ist nach Lehrjahren gestaffelt und an der Höhe der Lehrlingsentschädigung ausgerichtet.

Verbraucht Ihr Betrieb viel Energie?

Energieintensive Produktionsbetriebe können unter Abzug des „Nettoproduktionswertes“ und eines Selbstbehaltes bestimmte Energieabgaben zur Rückerstattung beantragen.

Hatten Sie im Ausland Vorsteuern zu tragen?

Bis spätestens 30.9.2016 können Sie abzugsfähige Vorsteuern aus 2015 aus dem EU-Ausland über Finanz-Online zur Erstattung beantragen.

Fazit.

Auch wenn das Jahr 2016 noch recht jung ist, bestehen zahlreiche Möglichkeiten, wie Sie dem Fiskus ein Schnippchen schlagen und sich eine Steuerersparnis holen können. Je rascher Sie zielgerichtet handeln, desto eher kommen Sie zu Ihrem Geld.

Print Friendly
Stefan Puxbaum

Stefan Puxbaum

Assistant | SteuerberatungDeloitte Tax
Telefon:+43 1 537 00 5654
Mail: spuxbaum@deloitte.at

Liked this post? Follow this blog to get more.