Steuerfreiheit von Arbeitsmarktförderungen nicht vergessen

Bei der Erstellung von Einkommensteuer- und Körperschaftsteuererklärungen wird häufig übersehen, dass diverse Arbeitsmarktförderungen als steuerfreie Erträge gelten und daher als bei der Berechnung der steuerlichen Einkünfte abzuziehen sind. Dies ist jedoch nur dann der Fall, wenn die Fördergelder nicht im Gegenzug zu einer Aufwandskürzung führen. Im Folgenden werden die häufigsten Anwendungsfälle besprochen. Continue reading Steuerfreiheit von Arbeitsmarktförderungen nicht vergessen

Vorsteuererstattung für Nicht-EU-Unternehmer

Bekannterweise wurde die Vorsteuererstattung für ausländische Unternehmer ab 1.1.2010 neu geregelt. Die Neuregelung trifft allerdings nur Unternehmer, die in anderen EU-Mitgliedsstaaten ansässig sind (siehe Tax Blog vom 12.2.2010). Für Nicht-EU-Unternehmer bleibt es bei den bekannten bisherigen Verfahren. Nicht-EU-Unternehmer haben ihre Vorsteuererstattungsanträge weiterhin in Schriftform zu stellen (keine elektronische Einreichung via Finanzonline möglich!). Die Erstattungsanträge sind weiterhin bis 30.6. (und nicht der 30.9. des Folgejahres) einzureichen. Achtung, dabei handelt es sich um eine sogenannte Fallfrist, welche auch nicht via Fristverlängerungsansuchen erstreckbar ist. Die Anträge sind weiterhin an das Finanzamt Graz-Stadt zu senden. Continue reading Vorsteuererstattung für Nicht-EU-Unternehmer

Keine rückwirkende Siebtelung der Teilwertabschreibung bei Portfoliobeteiligungen

Seit dem AbgÄG 2009 besteht eine neue Steuerbefreiung für Dividenden aus sogenannten EU–Portfoliobeteiligungen. Damit sind Dividenden aus Beteiligungen die weniger als 10% betragen, an einer Gesellschaft aus dem EU/EWR Raum, mit deren Sitzstaat Amts- und Vollstreckungshilfe besteht, nun endlich steuerbefreit. (Im Beitrag vom August 2009 wurden die genauen Voraussetzungen und Ausnahmen behandelt. Den Beitrag finden Sie unter folgendem Link: § 10 KStG – aktuelle Änderungen durch das AbgÄG 2009.) Continue reading Keine rückwirkende Siebtelung der Teilwertabschreibung bei Portfoliobeteiligungen

Förderungen der Lehrlingsausbildung

Das neue Jugendbeschäftigungsgesetz sieht eine Reihe von Förderungen vor. Neben der Basisförderung können für Lehrverhältnisse, die nach dem 27. Juni 2008 begonnen haben, noch zusätzliche Förderungen beantragt werden. Alle Förderanträge sind bei der zuständigen Lehrstelle der Wirtschaftskammer einzubringen. Die Förderungen haben unterschiedliche steuerliche Auswirkungen: die meisten sind steuerfrei und führen zu keiner Aufwandskürzung, sodass auch der Fiskus seinen Teil zur Förderung beisteuert. Continue reading Förderungen der Lehrlingsausbildung

Vom Entfernungssockel zur Hauptarbeitsstätte – Neuerungen beim Kilometergeld

Der im Zuge des Salzburger Steuerdialoges 2009 eingeführte Entfernungssockel, welcher erhebliche Nachteile für die Dienstnehmer bei der Auszahlung von Kilometergeldern mit sich brachte, wurde nach kurzem Bestehen wieder abgeschafft.

Anknüpfungspunkt Hauptarbeitsstätte

Mit den Änderungen durch den LStR-Wartungserlass 2009 ist für die Feststellung des Ausmaßes des steuerneutralen Kilometergeldes nun nicht mehr der Entfernungssockel, sondern vielmehr die Hauptarbeitsstätte maßgebend. Als Hauptarbeitsstätte gilt jene Arbeitsstätte, an der der Arbeitnehmer langfristig im Durchschnitt am häufigsten tätig wird. Lässt sich die Hauptarbeitsstätte auf diese Weise nicht eindeutig ermitteln, so gilt subsidiär die im Dienstvertrag definierte Hauptarbeitsstätte. Die Fahrten von der Wohnung zur Hauptarbeitsstätte und wieder zurück zur Wohnung sind mit dem Verkehrsabsetzbetrag und einem allfälligen Pendlerpauschale abgegolten. Für Fahrten von der Hauptarbeitsstätte zu einer weiteren Arbeitsstätte und zurück zur Hauptarbeitsstätte stehen grundsätzlich Fahrtkosten zu. Werden an einem Tag zwei oder mehrere Arbeitsstätten angefahren, so stehen Fahrtkosten nur für jene Strecke zu, welche die Strecke Wohnung-Hauptarbeitsstätte-Wohnung übersteigt. Continue reading Vom Entfernungssockel zur Hauptarbeitsstätte – Neuerungen beim Kilometergeld

Der neue Gewinnfreibetrag und seine Auswirkungen auf die optimale Gestaltung des (Gesellschafter-) Geschäftsführerbezugs

Durch die Einführung des neuen Gewinnfreibetrages eröffnet sich insbesondere für (Gesellschafter-)Geschäftsführer ein Optimierungspotential, welches bei bestmöglicher Gestaltung zu hohen Steuervorteilen führen kann.

Gemäß der alten Rechtslage (bis 2009) konnten natürliche Personen bei der Gewinnermittlung ihres Betriebes einen investitionsbedingten Freibetrag im Ausmaß von 10 % des Gewinns (max. EUR 100.000,00) geltend machen, insofern in der Höhe des Freibetrages begünstigte Wirtschaftsgüter angeschafft wurden. Die Berücksichtigung eines Betriebsausgabenpauschales bei der Ermittlung des steuerpflichtigen Einkommens war neben dem Ansatz des Freibetrages nicht möglich. Continue reading Der neue Gewinnfreibetrag und seine Auswirkungen auf die optimale Gestaltung des (Gesellschafter-) Geschäftsführerbezugs

Dienstverhältnisse mit ausländischen Arbeitgebern erfordern eine exakte Analyse.

Sowohl administrativ als auch abgabenmäßig ist es erforderlich, bei der Anstellung bei ausländischen Arbeitgebern den Sachverhalt und die Interessen des österreichischen Arbeitnehmers und des ausländischen Arbeitgebers genau zu evaluieren.

Primär gilt es zu unterscheiden, ob der ausländische Arbeitgeber in Österreich eine ertragsteuerliche Betriebsstätte begründet oder nicht. Continue reading Dienstverhältnisse mit ausländischen Arbeitgebern erfordern eine exakte Analyse.

BMF plant Steuerpflicht für ausländische Lebensversicherungen

Veranlagungserträge der Polizzen sollen schon während der Laufzeit beim Anleger besteuert werden

Die laufenden Veranlagungserträge von Lebensversicherungsprodukten sind derzeit steuerbefreit, wenn die Polizze eine Mindestlaufzeit von 10 Jahren hat. Beispiel: Die hinter einer fondsgebundenen Lebensversicherung stehenden Fondsanteile werden steuerlich dem Anleger erst bei Eintritt des Versicherungsfalles oder bei vorzeitiger Vertragsauflösung zugerechnet. Erst zu diesen Zeitpunkten werden die Fondserträge beim Anleger besteuert –während der Behaltedauer der Versicherung fallen keine Steuern, insbesondere keine KESt, an. Continue reading BMF plant Steuerpflicht für ausländische Lebensversicherungen

Unversteuerte Auslandsanlagen: Selbstanzeige – ein Ausweg?

Das Klima für Steuerflüchtlinge mit „steuerfreien“ Auslandsveranlagungen wird immer rauer. Hat schon der Kauf der Liechtenstein-CD durch den deutschen Bundesnachrichtendienst auch in Österreich gehörigen Wirbel verursacht, steht schon das nächste Ungemach ins Haus. 

In Deutschland wird der Ankauf einer weiteren Steuer-CD diskutiert – welche 1.500 Fälle, darunter angeblich auch 100 bis 150 mit Österreich Bezug – enthalten soll. Dazu kommen Meldungen über die
Aufweichung des Schweizer und Liechtensteinischen Bankgeheimnisses im Rahmen der zwischenstaatlichen Auskunftserteilung. Noch vor wenigen Jahren wäre die Herausgabe von Kontoinformationen durch die größte Schweizer Bank an die US-Steuerbehörden als undenkbar beurteilt worden. Wann geht die nächste Bombe hoch? Continue reading Unversteuerte Auslandsanlagen: Selbstanzeige – ein Ausweg?

Vorsteuerrückerstattungsanträge 2010 – Umsetzung problematisch

Seit 1.1.2010 sind Vorsteuerrückerstattungsanträge innerhalb der EU neu geregelt. Österreichische Unternehmer, die Vorsteuern in anderen EU-Mitgliedstaaten geltend machen wollen, haben ihre Vorsteuerrückerstattungsanträge seit 1.1.2010 zentral über das elektronische Portal FinanzOnline bei der österreichischen Finanzverwaltung einzureichen.

Neben zahlreichen Vorteilen (z.B. Kostenersparnis aufgrund wegfallender Sprachbarriere, keine Notwendigkeit der Vorlage von Originalrechnungen) zeichnen sich in der Praxis auch einige Nachteile ab. Continue reading Vorsteuerrückerstattungsanträge 2010 – Umsetzung problematisch

Haben freie Dienstnehmer Zukunft?

Was trotz gestiegener Lohnnebenkosten für freie Dienstverträge spricht.

Für Unternehmen bedeutet die Angleichung der Lohnnebenkosten bei freien Dienstverträgen per 1. Jänner 2010 eine Mehrbelastung. Sie müssen nun auch die Kommunalsteuer, den Dienstgeberbeitrag zum Familienlastenausgleichsfonds und den Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag zum Familienlastenausgleichsfonds abführen – in Summe sind das zusätzliche 7,9%. Abgabenrechtlich gibt es damit kaum mehr einen Unterschied zwischen freien und echten Dienstnehmern. Denn mit 1. Jänner 2008 wurden freie Dienstnehmer bereits in die Abfertigung Neu, die Arbeitslosenversicherung, die AK-Umlagepflicht und die IESG-Beitragspflicht einbezogen. Continue reading Haben freie Dienstnehmer Zukunft?

Steuer-CD: Selbstanzeige

Nach der „Liechtenstein-Affäre“ sorgt der Ankauf einer oder mehrerer „Schweizer Steuer-CDs“ durch den deutschen Fiskus für Diskussion. Das österreichische Finanzministerium hat bereits angekündigt, Daten, die im Rahmen der Amtshilfe zugänglich sind, zu verwerten. Wann Daten im Rechtshilfeweg übermittelt werden, ist derzeit noch nicht absehbar.
Wird die Steuerverwaltung aufgrund eines Verdachts tätig, drohen neben der Steuernachzahlung hohe Geldstrafen (bis zum Dreifachen des hinterzogenen Steuerbetrages). In schweren Fällen können zusätzlich Freiheitsstrafen (von bis zu zwei Jahren!) verhängt werden. Im gerichtlichen Finanzstrafverfahren tritt ab einem verkürzten Betrag von EUR 75.000,00 überdies keine absolute Verjährung der Strafbarkeit mehr ein. Continue reading Steuer-CD: Selbstanzeige

BMF veröffentlicht Entwurf zum Abgabenrechtsänderungsgesetz 2010

Gestern hat das BMF den Entwurf für das Abgabenänderungsgesetz 2010 (AbgÄG 2010) in Begutachtung versandt. Während derzeit die potentiellen Maßnahmen zur Sanierung des Budgets Gegenstand der medialen Berichterstattung sind, hat das BMF bei diesem Entwurf steuerliche Änderungen im Fokus, denen noch nicht der Gedanke der Erhöhung des Abgabenaufkommens zugrunde liegt. In Kürze die Eckpunkte des Gesetzesentwurfes:

 Verbindliche Rechtsauskünfte: Künftig soll die Möglichkeit bestehen, dass die Finanzverwaltung auf Antrag verbindliche Rechtsauskünfte für konkrete Sachverhalte erteilt. Dies soll bei rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit Umgründungen, Verrechnungspreise und Gruppenbesteuerung ermöglicht werden. Die Auskünfte werden im Wege von kostenpflichtigen Auskunftsbescheiden (bis zu EUR 20.000 bei großen Kapitalgesellschaften) vom im jeweiligen Fall zuständigen Finanzamt erlassen. Continue reading BMF veröffentlicht Entwurf zum Abgabenrechtsänderungsgesetz 2010

Business Restructuring aus Verrechnungspreissicht

Chancen und Risiken für internationale Konzerne

Business Restructurings bzw. Umstrukturierungen innerhalb international agierender Konzerne erfolgen regelmäßig aus betriebswirtschaftlichen Gründen. So werden oftmals betriebliche Funktionen zusammengefasst, Ressourcen gebündelt oder auch die Konzernstruktur verkleinert. Ebenso kann es z.B. sinnvoll sein, die Produktionsgesellschaft oder Teile der Produktion („verlängerte Werkbank“) innerhalb eines Konzerns in ein Niedriglohnland zu verlagern. Aus Verrechnungspreissicht sind Umstrukturierungen von zwei Perspektiven zu betrachten. Einerseits die steuerlichen Folgen der Veränderung in der Konzernstruktur selbst und damit verbunden etwa die Bewertung von materiellen und immateriellen Wirtschaftsgütern und andererseits die Verrechnungspreisgestaltung nach der Umstrukturierung. Im Rahmen der Verrechnungspreisgestaltung ist der Verrechnungspreis zwischen dem verlagerten Unternehmensteil und dem Stammhaus zu vereinbaren, wobei die Verteilung von Funktionen, Risiken und immateriellen Wirtschaftsgütern für den Verrechnungspreis ausschlaggebend ist. Continue reading Business Restructuring aus Verrechnungspreissicht

Steuer-CD: Der Staat als Hehler und Anstifter?

Wenn es wirklich stimmt (und darauf deutet derzeit vieles), ist es nicht nur ein Wirtschaftskrimi, sondern brutale kriminelle Realität: Irgendjemand (vermutlich eine organisierte Bande) hat sich sensibler Kundendaten bei Banken bemächtigt, irgendeine Vertrauensstellung missbraucht, Computersysteme überlistet oder (wie im Fall Liechtenstein) mit simplen Methoden gearbeitet: Kundendaten heimlich nach Hause mitgenommen, kopiert, digitalisiert. Continue reading Steuer-CD: Der Staat als Hehler und Anstifter?

Möglichkeiten der Forschungsförderung für Unternehmen

Während der primäre Fokus von Unternehmen in Krisenzeiten darin liegt Kosten zu senken um die Gewinne abzusichern bzw. Verluste zu beschränken, schöpfen viele die Möglichkeit zusätzliche Einnahmen zu generieren nicht aus. Gerade in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten sollten Unternehmen jedoch die Möglichkeit nutzen die eigene Forschung durch gezielte Forschungsförderung zu forcieren und zusätzlich Mittel dafür zu lukrieren. Ein solch nachhaltiges Verhalten ist geeignet um Marktvorteile zu schaffen und wird sich spätestens in der folgenden Aufschwungphase positiv auf die weitere Entwicklung des Unternehmens auswirken. Continue reading Möglichkeiten der Forschungsförderung für Unternehmen