Brandaktuell: „Flat Tax“ von 16 % in Ungarn

In Ungarn gibt es ab 2011 wesentliche Änderungen in Bezug auf Einkommensteuer und Sozialversicherung, die im Folgenden überblicksmäßig dargestellt werden.

Einkommensteuer – ”Flat Tax” eingeführt. Ab 2011 kommt es zu einer signifikanten Senkung der Einkommensteuer für Expatriates, die nach Ungarn entsendet sind. Das zweistufige, progressive Steuersystem wird abgeschafft, an seine Stelle tritt eine einheitliche 16%ige „Flat Tax“. Mit dieser sind Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit und sonstige Privateinkommen (Dividenden, Wechselkursgewinne, Zinsen, Übertragung von Vermögen) zu versteuern. 

Neue Absetzbeträge für Familienbeihilfenbezieher. Für Personen, denen Familienbeihilfe zusteht, gibt es neue Absetzbeträge. Für Familien mit einem oder zwei Kindern beträgt der Absetzbetrag HUF 62.500/Monat/Kind (ca. EUR 227) und für Familien ab drei Kindern HUF 206.250/Monat/Kind (ca. EUR 750).

Diese Steuervergünstigungen stehen nun auch Personen zu, die Anspruch auf Familienbeihilfe in einem anderen EU/EWR-Staat haben.

Änderungen bei der Sozialversicherung. Die Deckelung des Pensionsversicherungsbeitrages für Arbeitnehmer beträgt HUF 7.665.000 (ca. EUR 27.900). Die Arbeitgeberbeiträge werden nicht gedeckelt.

Im Fall von Expatriates, die der ungarischen Sozialversicherung unterliegen, ändern sich für ausländische Arbeitgeber die Regeln für die Berichtspflichten. Die ausländischen Arbeitgeber werden sich direkt bei der Sozialversicherungsbehörde registrieren und somit direkt die sozialversicherungsrechtlichten Auflagen erfüllen können. Zu beachten ist allerdings, dass sich die Durchführung von Registrierung und monatlichen Sozialversicherungszahlungen noch wesentlich ändern könnte – was auch bereits registrierte Personen betreffen würde. Das Sozialversicherungsformular wird in Zukunft voraussichtlich zweisprachig (englisch/ungarisch) zur Verfügung stehen.  Überdies wird es möglich sein, dass alle Beiträge (Pensionsversicherungsbeitrag, andere Sozialversicherungsbeiträge) mittels einer einzigen Zahlung geleistet werden können.

Expatriates aus Drittstaaten (z.B. Japan, USA) können vom ungarischen Sozialversicherungssystem nur noch ausgenommen werden, wenn die Dauer ihrer Arbeit zwei Jahre nicht übersteigt.

Für aus Ungarn entsendete Expatriates, die nicht dem ungarischen Sozialversicherungssystem unterliegen, aber in Ungarn als ansässig im Sinne des Sozialversicherungsrechts betrachtet werden, beträgt der Krankenversicherungsbeitrag nun HUF 5,100/Monat (ca. EUR 18,55; derzeit HUF 4,950/Monat = ca. EUR 18).

Druckversion

Kathrin Platzer
kplatzer@deloitte.at

Print Friendly, PDF & Email

Liked this post? Follow this blog to get more.