Mitteilungspflicht gem. § 109a EStG

Unternehmer sowie Körperschaften des öffentlichen und privaten Rechts haben Ihrem Betriebsfinanzamt bis spätestens 28.02.2011 die im Kalenderjahr 2010 an natürliche Personen und Personenvereinigungen ohne eigene Rechtspersönlichkeit ausbezahlten Entgelte, welche diese außerhalb eines Dienstverhältnisses erbringen, elektronisch mitzuteilen.

Es handelt sich dabei beispielsweise um Leistungen als Aufsichtsrat, Stiftungsvorstand, Funktionär, selbständig Vortragender, Versicherungsvertreter und Privatgeschäftsvermittler sowie Leistungen welche im Rahmen eines freien Dienstvertrages erbracht werden.

Die Mitteilung hat den Namen (die Firma), Wohnanschrift/Sitz der Geschäftsleitung sowie die Versicherungsnummer bzw. die Steuernummer des Entgeltempfängers zu enthalten. Für der Art nach gleiche Leistungen sind die Jahresentgelte einer Person in Summe zu melden. Für verschiedene Leistungen z.B. Vortragender und Privatgeschäftsvermittler sind stets verschiedene Mitteilungen auszustellen. Enthält das Entgelt Umsatzsteuer ist diese ebenfalls anzugeben.

Die elektronische Übermittlung kann über die Statistik Austria oder über das Datensystem der Sozialversicherung unter www.elda.at erfolgen.

Eine Meldung kann unterbleiben, wenn das Gesamtentgelt (inkl. Reisekostenersätze) für ein Kalenderjahr ohne Umsatzsteuer nicht mehr als EUR 900,00 pro Person/Personenvereinigung beträgt, wobei das Entgelt für jede einzelne Leistung (inkl. Reisekostenersätze) den Betrag von EUR 450,00 nicht übersteigen darf. Die zur Mitteilung Verpflichteten haben den Empfängern des Entgeltes eine Kopie der Mitteilung an das Finanzamt auszustellen.

Breaking Tax News Nr 5_2011 DEUTSCH

Breaking Tax News Nr 5_2011 ENGLISCH

Print Friendly, PDF & Email

Liked this post? Follow this blog to get more.