Erfahrungsbericht elektronisches Vorsteuerrückerstattungsverfahren

Seit 1.1.2010 gilt innerhalb des Gemeinschaftsgebietes das elektronische Vorsteuerrückerstattungssystem. Wir haben viele Klienten bei der Abwicklung der Vorsteuerrückerstattungsanträge für 2009 betreut. Bis dato sind jedoch noch nicht sämtliche Verfahren abgeschlossen.

Erste Schritte. Die erste Verfahrensphase der Antragstellung ist praktisch reibungslos verlaufen. Durch die unbürokratische elektronische Übermittlung der Daten blieb in einem ersten Schritt viel an Papier, Bescheinigungen und traditionellen Postwegen erspart. In den meisten Fällen wurden die Mandanten von den jeweiligen Finanzbehörden jedoch um Klärung der Sachverhalte sowie um Vorlage weiterer Dokumente ersucht.  Die Mitwirkung von lokalen Partnerbüros und der damit verbundene Beratungsaufwand war daher vor allem dort, wo komplexere Sachverhalte hinterfragt bzw Abweisungen erteilt wurden, erforderlich.

Vereinzelt unangemessene  Forderungen.
Die Tatsache, dass die Behörden nach wie vor die den Rückerstattungsanträgen zugrunde liegenden Sachverhalte erforschen, widerspricht grundsätzlich nicht den gesetzten Erwartungen. Nur vereinzelt wurden den Mandanten überzogene Ergänzungsersuchen von den Behörden aufgetragen, wie zB beglaubigte Übersetzungen von Rechnungen, Verträgen etc. In vielen derartigen Fällen haben unsere Mandanten abhängig von der Höhe der beantragten Summen auf die Erstattung verzichtet. Alternativ könnte versucht werden, gegen die Unverhältnismäßigkeit der aufgeforderten Unterlagen Einspruch zu erheben.  

Probleme bei der Zustellung.
Besonders problematisch erwies sich teilweise die elektronische Zustellung der Ergänzungsersuchen bzw Bescheide der Finanzbehörden, da die nicht rechtzeitige Beantwortung bzw Beeinspruchung im Allgemeinen zur endgültigen Versäumnis der Beantwortungs- bzw Berufungsfrist führt. Eine Behebung ist in diesen Fällen nur insofern möglich, als von der jeweiligen Behörde einem Nachsichtsantrag entsprochen wird bzw die Frist für die Einreichung eines neuen Vorsteuerrückerstattungsverfahrens noch offen ist.

Iris Toto
itoto@deloitte.at

Print Friendly, PDF & Email

Liked this post? Follow this blog to get more.