Besteuerung von Funktionsvergütungen von Kunst- und Kulturvereinen

Werden Tätigkeiten für Kunst- und Kulturvereine nicht unentgeltlich erbracht, stellt sich regelmäßig die Frage, ob Vergütungen an Vereinsmitglieder oder andere Personen, die für den gemeinnützigen Verein tätig werden, der Besteuerung unterliegen. Die Bezeichnung von Zahlungen als „Aufwandsentschädigung“ oder „Spesenersatz“ führt nicht automatisch dazu, dass solche Vergütungen von der Besteuerung ausgenommen sind.

Qualifikation der Einkünfte aus Vereinstätigkeit.

Für einen Kunst- und Kulturverein tätige Personen können zu diesem in verschiedene Rechtsbeziehungen treten. Vorteile und Bezüge der für den Verein tätigen Personen gehören bei diesen zu den steuerpflichtigen Einkünften, wenn sie unter eine Einkunftsart des § 2 EStG fallen. Im Vereinsbereich kommen dabei Einkünfte aus selbständiger Arbeit, Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, Einkünfte aus Gewerbebetrieb sowie die Qualifikation als sonstige Einkünfte in Betracht, wobei an die Qualifikation der Einkünfte unterschiedliche steuerliche Folgen knüpfen können.

Pauschale Betriebsausgaben.

Für gewählte Vereinsfunktionäre, wie zB Obmann, Kassier,  Rechnungsprüfer ua sowie für Personen, die dem Verein ihre Leistung gegen ein unangemessen niedriges Entgelt zur Verfügung stellen, und welche nicht in einem Dienstverhältnis zum Verein stehen, sehen die Vereinsrichtlinien einen pauschalen Betriebsausgabenabzug in Höhe von EUR 75 pro Monat vor. Dh bis zu monatlichen Einnahmen von EUR 75 liegen keine Einkünfte vor, da unterstellt werden kann, dass bis zu dieser Höhe Betriebsausgaben anfallen. Bei höheren Einnahmen ist ohne Nachweis ein Betrag von EUR 75 monatlich abzusetzen, darüber hinausgehende Einnahmen sind grundsätzlich steuerpflichtig. Bei Tätigkeiten für mehrere Vereine stehen die pauschalen Betriebsausgaben für jede Vereinstätigkeit separat zu.

Reisekostenersätze.

Die Abgeltung von Reisekosten durch gemeinnützige Vereine kann unabhängig von der Qualifikation der erzielten Einkünfte steuerfrei erfolgen, soweit für Verpflegungskosten nicht mehr als EUR 26,40/Tag (bei Tätigkeiten bis 4 Stunden EUR 13,20) und für Fahrtkosten ein Reisekostenausgleich von nicht mehr als EUR 3,00/Tag (für Tätigkeiten bis 4 Stunden EUR 1,50) zuzüglich nachgewiesener Kosten eines Massenbeförderungsmittels ausbezahlt werden. Werden Kilometergelder ausbezahlt, sind diese um den steuerfrei ausbezahlten Reisekostenausgleich zu kürzen. Die Reisekostenersätze können nur durch den Verein steuerfrei ausbezahlt werden – eine spätere Berücksichtigung im Zuge der Veranlagung der für den Verein tätigen Person ist nur im Rahmen der allgemeinen Regelungen für Betriebsausgaben und Werbungskosten möglich. Der Verein hat die Reisekosten aufzuzeichnen.

Fazit.

Werden Personen für Kunst- und Kulturvereine gegen Entgelt tätig, empfiehlt sich jedenfalls die Überprüfung, ob es sich bei der Mitarbeit im Verein aus steuerlicher Sicht um ein Dienstverhältnis handelt, für welches keine Begünstigungen nach den Vereinsrichtlinien vorgesehen sind, bzw ob sich aufgrund der Vergütungen aus der Vereinstätigkeit eine Verpflichtung zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung ergibt, da auch als „Aufwandsentschädigungen“ bezeichnete Vergütungen für die Vereinstätigkeiten zur Steuerpflicht führen können.

Print Friendly, PDF & Email
Petra Mayer

Petra Mayer

Senior Manager | Deloitte Tax
Telefon: +43 1 537 00 5910
Mail: pmayer@deloitte.at

Liked this post? Follow this blog to get more.