Weichenstellung für Crowdfunding in Österreich

Überblick. Alternative Finanzierungsformen haben in den letzten Jahren vor allem für NGOs, Gemeinden, insbesondere aber für KMU und Start-Ups, maßgebend an Bedeutung gewonnen. Eine solche alternative Finanzierungsform ist das Crowdfunding – vereinfacht dargestellt handelt es sich hierbei um das „Einsammeln“ relativ kleiner Geldbeträge von einer Vielzahl an Personen.

Dies geschieht meist unter dem Einsatz des Internets. Viele der bisher bestehenden Vorschriften waren schlichtweg ineffektiv, übermäßig bürokratisch, unverständlich und darüber hinaus ohne Berücksichtigung der Besonderheiten des österreichischen Kapitalmarktes implementiert worden. Es galt daher, die Interessen der Privatanleger, der Start-Ups und KMU, aber auch der oft dazwischen geschalteten Crowdfunding-Plattformen, zusammenzuführen. Dieses Bestreben soll nun mit dem neuen Alternativfinanzierungsgesetz („AltFG“), das vor kurzem vom Ministerrat verabschiedet wurde, realisiert werden.

Alternativfinanzierungsgesetz.

Mit dem AltFG soll nicht nur Unternehmen eine einfache und kostengünstige Unternehmensfinanzierung ermöglicht werden, sondern auch ein Mindestmaß an Transparenz- und Anlegerschutzanforderungen gewährleistet werden, indem Emittenten alternativer Finanzinstrumente einheitlichen Informations- und Veröffentlichungspflichten unterworfen werden. Aufgrund der zunehmenden Bedeutung von Betreibern sogenannter „Crowdfunding-Plattformen“, die auf spezialisierten Websites vermittelnd tätig werden, werden derartige Mindeststandards auch für diese normiert. Ergänzend dazu werden sowohl den Emittenten als auch den Betreibern von Internetplattformen zur Vermeidung des Missbrauchs für kriminelle Zwecke bestimmte Pflichten zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung auferlegt.

Umfasste Finanzierungen.

Alternative Finanzinstrumente iSd AltFG sind Aktien, Anleihen, Geschäftsanteile an Kapitalgesellschaften und Genossenschaften, Genussrechte, stille Beteiligungen und qualifizierte Nachrangdarlehen. Diese alternativen Finanzinstrumente dürfen – ausgenommen bei Anleihen – keinen unbedingten Rückzahlungsanspruch gewähren. Das AltFG enthält umfangreiche Regelungen über die Zulässigkeit der Ausgabe alternativer Finanzinstrumente. Dementsprechend sind Emissionen bis zu einem Gesamtwert von EUR 1,5 Mio erlaubt, sofern die von einem einzelnen Anleger innerhalb eines Zeitraums von zwölf Monaten entgegengenommenen Beträge einen Gesamtwert von EUR 5.000 nicht übersteigen. Professionelle Anleger im Sinne des Alternativen Investmentfonds Manager-Gesetzes (AIFMG) sind von dieser Wertgrenze ausgenommen.

Erhöhung der Prospektpflichtschwelle.

Mit dem Erlass des AltFG korrespondiert auch eine Änderung des Kapitalmarktgesetzes. Die Schwellen für die Prospektpflicht werden für Emissionen, die dem AltFG unterliegen, angehoben, sodass im Wege des Crowdfundings künftig größere Emissionen als bisher ohne das Erfordernis eines Prospekts vorgenommen werden können. Im AltFG werden dafür entsprechende Informationspflichten des Emittenten verankert, deren Details durch Verordnung zu regeln sind. Ein vollumfänglicher Kapitalmarktprospekt ist erst ab einem Emissionsvolumen von  EUR 5 Mio notwendig. Für ein Emissionsvolumen zwischen EUR 1,5 Mio und EUR 5 Mio ist nur noch ein vereinfachter Kapitalmarktprospekt zu erstellen („Prospektpflicht light“). Für Aktien und Anleihen besteht eine „Prospektpflicht light“ bereits ab einem Emissionsvolumen von EUR 250.000.

Fazit.

Dass in Österreich Bedarf für Crowdfunding besteht, weiß man nicht erst seit dem spektakulären Fall des Waldviertler Schuhherstellers Heinrich Staudinger. Der „Kreditfall Staudinger“ gelangte in den Fokus der Öffentlichkeit, nachdem Staudinger den laufenden Betrieb seines Unternehmens mit einer Art Crowdfunding – er sammelte Darlehen von Freunden, Bekannten und Familienmitgliedern – finanzierte und daraufhin von der österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde geklagt wurde. Mit dem Erlass des AltFG wurde ein erster Versuch unternommen, klare rechtliche Rahmenbedingungen für Crowdfunding zu schaffen. Es soll einerseits für Unternehmen neuer Zugang zu Kapital, andererseits Rechtssicherheit und der notwendige Anlegerschutz geschaffen werden. Inwiefern durch das AltFG tatsächlich alternative Finanzierungsmöglichkeiten in Österreich etabliert werden können, bleibt abzuwarten.

Druckversion

Print Friendly, PDF & Email

Liked this post? Follow this blog to get more.