Category Archives: Allgemeines und neue Gesetze

COVID-19 Investment premium: Funding Guidelines published recently

Based on the Investment Premium Law the Federal Ministry of Economic Affairs just recently published the funding guidelines for the COVID-19 investment premium, companies were already awaiting. In addition, the Austrian Wirtschaftsservice (“aws”) that will be in charge of administrating the investment premium also published FAQs to the funding guideline. The investment premium shall stimulate investment/CAPEX activities of companies despite the COVID-19 situation, putting a specific focus on ecologization, digitalization and healthcare/life-science. We briefly summarized the essential points and criteria of the funding guidelines of this significant funding scheme for companies investing in CAPEX.

Although the funding guideline was published, some topics are still subject to further clarification and the interpretation and administration of the funding agency are to be awaited.

Who is eligible for funding?

Eligible are businesses (companies as well as sole traders) in the meaning of Sec 1 Commercial Code with their seat or a permanent establishment in Austria. The investment premium is generally available for companies of all sizes and there is no restriction to specified industries.

Excluded are however e.g. companies that are classified as state entities by Statistics Austria, except the respective company is competing with others on the market and is not in charge of sovereign functions. Moreover, companies are excluded from obtaining an investment premium if they (or a shareholder also being a managing director) are in insolvency proceedings resp. if the legal requirements for opening an insolvency proceeding upon request by a creditor are met. Finally, companies are not eligible in case they violated legal provisions that are sanctioned through court proceedings.

Type and volume of the Investment Premium

The investment premium constitutes a non-repayable cash-grant. The grant amounts to 7% of the acquisition costs of the eligible CAPEX. For eligible CAPEX within the fields of ecologization, digitalization and healthcare/life-science the grant is doubled to 14% of the acquisition costs. For the purpose of defining investments falling under these beneficial fields, the funding guidelines contain an extensive exhibit with definitions of such beneficial investments.

In order to be eligible for the investment premium, minimum CAPEX of EUR 5,000 per application are required.. The cap of eligible CAPEX amounts to EUR 50m per company resp. per consolidated group of companies.

Eligible CAPEX

The investment premium covers newly acquired CAPEX in tangible and intangible assets (incl. used assets that are acquired from third parties) that is to be capitalized, which are conduced within an Austrian permanent establishment of the applying company. For meeting the criterion of “newly acquired” the assets purchased may not have been capitalized within the accounts of the company resp. the consolidated group of companies.

Non-eligible investment costs for the investment premium are especially:

  • Construction and extension of assets for extracting, transporting or storing fossil energy sources or assets directly using of fossil energy sources (incl. passenger cars, trucks, etc, except for example for plug-in-hybrid- and all-electric vehicles for passenger transportation and carriage of goods with a gross-price of max EUR 70,000); the exclusion from funding does not apply to extensions of assets using fossil energy sources, if it causes a substantial reduction in greenhouse gas (reduction of process energy b at least 10% or reduction of greenhouse gas by 25,000 tons CO2 p.a.);
  • Leasing investments, unless capitalized in the accounts of the applying company;
  • Self-produced assets;
  • Real estate incl. buildings (with specified exemptions for buildings that qualify for funding);
  • Acquisition of companies, shareholdings or goodwill;
  • VAT, unless the applying company can proof that it is not entitled to claim input-VAT

Funding period

CAPEX entitles for claiming an investment premium, if “first measures” for the investment are taken between 1 August 2020 and 28 February 2021. Such “first measures” are orders, purchase agreements, deliveries, start of service-provision, down-payments, payments, invoices or start of construction. Planning- and feasibility activities, regulatory procedures and financing negotiations are not considered “first measures”.

If first measures have already been taken before 1 August 2020, no investment premium may be claimed for this investment.

Investments are to be put into service and to be paid afterwards until 28 February 2022 in case the CAPEX amounts to less than EUR 20m resp. until 28 February 2024 in case the CAPEX exceeds EUR 20m. These periods may not be extended.

Application and administration

The investment premium is administered through the aws. Applications are possible via the “aws-Fördermanager” online portal starting 1 Sept 2020 throughout 28 February 2021. The aws issues an undertaking for funding, after a positive evaluation of the application. However, there is no legal claim for obtaining an investment premium. The undertakings by the aws will be issued in chronological order of the applications filed.

Within a time frame of three months after payment and putting the investments into service a final bill of costs needs to be provided by the company. The payout of the whole grant will be authorized by the aws after the final bill of costs is filed. If the CAPEX included into the application exceeds EUR 20m an interim payout is possible, once half of the funded CAPEX has been conducted. Bills of costs for grants exceeding EUR 12,000 need to include a confirmation by a tax advisor, auditor or public accountant that the assets were actually capitalized by the company.

After payment and putting the investment into service the assets are required to remain in an Austrian permanent establishment for at least three years and may not be sold. Under specified circumstances the grant needs to be repaid (e.g. violation of reporting and information obligations, restriction of control procedures or misconduct of funds received, etc.)

What should also be considered?

According to Sec 124b no 365 Income Tax Act grants out of the investment premium do not constitute income for income/corporate income tax purposes and does not reduce the depreciation base. Although, the funding guidelines are contradicting the Income Tax Act by stating that the grant is tax exempt and therefore reducing the basis for calculating annual depreciation, from our perspective the Income Tax Act should prevail and therefore no reduction of depreciation base by the grant should be required.

Since the Federal Ministry of Economic Affairs considers the investment premium a “general measure” without being selective, the European State Aid Law shall not be applicable. Consequently, applying for other grants in addition shall not have an impact to the eligibility for the investment premium. Since the budget for the investment premium is overall limited with EUR 1 billion and since the grants will be undertaken in chronological order of the applications, it could be expected that this will lead to a run for applications right after the applications will be opened as of 1 September 2020. Therefore, an advance preparation of applications is recommendable to be able to apply for the investment premium timely after the application is open.

COVID-19 Investitionsprämie: Lange erwartete Förderrichtlinie veröffentlicht

Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort („Wirtschaftsministerium“) hat auf Basis der Ermächtigung im Investitionsprämiengesetz kürzlich die lange erwartete Förderungsrichtlinie zur COVID-19 Investitionsprämie kundgemacht. Zusätzlich wurden von der mit der Abwicklung betrauten Austria Wirtschaftsservice GmbH („aws“) bereits FAQs zur Förderungsrichtlinie veröffentlicht. Durch diese Fördermaßnahme sollen  trotz der aufgrund der COVID-19 Pandemie schwierigen Situation Investitionsanreize geschaffen werden, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf die Bereiche Ökologisierung, Digitalisierung und Gesundheit/Life-Science gelegt wird. Wir haben die wesentlichen Aspekte der Förderungsrichtlinie dieser umfassenden Unterstützungsmaßnahme für Unternehmensinvestitionen für Sie zusammengefasst.

Es ist jedoch zu beachten, dass auch nach nunmehrigem Vorliegen der Richtlinie Zweifelsfragen verbleiben und weitere Auskünfte und Praxis der abwickelnden Stelle Änderungen ergeben können.

Wer ist anspruchsberechtigt?

Förderfähig sind Unternehmen iSd § 1 UGB, die über einen Sitz bzw. eine Betriebsstätte in Österreich verfügen. Von der Fördermaßnahme sind prinzipiell Unternehmen aller Größen umfasst; ebenso besteht keine Einschränkung auf bestimmte Branchen.

Ausgeschlossen sind hingegen bspw Unternehmen, die von der Statistik Austria als „Staatliche Einheiten“ geführt werden, es sei denn, diese stehen mit anderen Marktteilnehmern im Wettbewerb und nehmen keine hoheitlichen Aufgaben wahr. Darüber hinaus sind Unternehmen von der Beantragung ausgeschlossen, wenn gegen sie oder einen geschäftsführenden Gesellschafter ein Insolvenzverfahren anhängig ist oder die gesetzlichen Voraussetzungen für die Eröffnung eines solchen auf Antrag der Gläubiger erfüllt sind. Zudem besteht ein Ausschlussgrund für Unternehmen, die gegen Rechtsvorschriften verstoßen, die gerichtlich strafbar sind.

Art und Höhe der Investitionsprämie

Bei der Investitionsprämie handelt es sich um einen nicht rückzahlbaren Zuschuss. Die Höhe des Zuschusses beträgt 7% der Anschaffungskosten der begünstigten Investitionen. Bei begünstigten Investitionen in Ökologisierung, Digitalisierung sowie Gesundheit/Life Science erhöht sich der Zuschuss auf 14% der Anschaffungskosten. Für Zwecke der Definition, welche Investitionen unter diese begünstigten Bereiche fallen, die zu einer Verdopplung des Zuschusses führen, enthält die Förderrichtlinie umfangreiche Anhänge mit Abgrenzungen.

Um die Investitionsprämie beantragen zu können, ist ein Mindestinvestitionsvolumen pro Antrag iHv EUR 5.000 erforderlich. Die Obergrenze für maximal förderfähige Investitionen beträgt EUR 50 Mio pro Unternehmen bzw. pro Konzern.

Begünstigte Investitionen

Gefördert werden materielle und immaterielle, aktivierungspflichtige Neuinvestitionen (inkl. von Dritten angeschaffte, gebrauchte Wirtschaftsgüter) in das abnutzbare Anlagevermögen, die in österreichischen Betriebstätten des Unternehmens vorgenommen werden. Zur Erfüllung des Kriteriums der Neuinvestition ist es erforderlich, dass die angeschafften Wirtschaftsgüter im Unternehmen bzw. im Konzern noch nicht aktiviert waren.

Von der Investitionsprämie als nicht förderfähige Investitionen ausgeschlossen sind insbesondere die folgenden:

  • Errichtung und Erweiterung von Anlagen, die der Förderung, dem Transport oder der Speicherung fossiler Energieträger dienen sowie die fossile Energieträger direkt nutzen (inkl. PKW, LKW, etc. mit Ausnahme von z.B. gewissen Plug-in-Hybrid- und vollelektrischen Fahrzeugen zur Personen- und Güterbeförderung mit einem Brutto-Listenpreis von max. EUR 70.000); begünstigt sind jedoch Investitionen in bestehende Anlagen, die fossile Energieträger direkt nutzen, wenn eine substanzielle Treibhausgasreduktion gegeben ist (Prozessenergie-Einsparung mehr als 10% oder Treibhausgasreduktion von 25.000t CO2 pro Jahr).
  • Investitionen, die mittels Leasing finanziert/angeschafft werden, es sei denn diese sind beim Antragsteller zu aktivieren;
  • Aktivierte Eigenleistungen;
  • Grundstücke und Gebäude (für Gebäude bestehen jedoch Ausnahmen, unter denen eine Begünstigung gegeben ist);
  • Unternehmens- und Beteiligungserwerbe sowie Erwerbe von sonstigen Geschäftsanteilen oder Firmenwerten;
  • Umsatzsteuer, es sei denn es besteht ein nachweislicher Ausschluss vom Vorsteuerabzug.

Förderzeitraum

Investitionen berechtigen zur Beantragung einer Investitionsprämie, wenn erste Maßnahmen im Zusammenhang mit der Investition zwischen 1. August 2020 und 28. Februar 2021 gesetzt werden. Als erste Maßnahmen geltend Bestellungen, Kaufverträge, Lieferungen, der Beginn der Leistung, Anzahlungen, Zahlungen, Rechnungen oder der Baubeginn. Planungsleistungen, behördliche Genehmigungen und Finanzierungsgespräche zählen nicht zu den ersten Maßnahmen.

Wurden erste Maßnahmen bereits vor dem 1. August 2020 gesetzt, steht für diese Investition keine Investitionsprämie zu.

Die Inbetriebnahme und Bezahlung der Investitionen haben sodann bis 28. Februar 2022 zu erfolgen, wenn das Investitionsvolumen unter EUR 20 Mio liegt, bzw. bis spätestens 28. Februar 2024 bei Investitionsvolumina über EUR 20 Mio. Diese Zeiträume sind ausdrücklich nicht verlängerbar.

Antragstellung und Abwicklung

Die Investitionsprämie wird durch das aws abgewickelt. Anträge können beim aws über das Onlineportal des aws-Fördermanager ab 1. September 2020 bis einschließlich 28. Februar 2021 gestellt werden. Nach Prüfung durch das aws wird von diesem eine Förderzusage ausgestellt, wobei dem Grunde und der Höhe nach kein Rechtsanspruch auf die Gewährung einer Förderung besteht. Die Zusage zu Fördermitteln erfolgt chronologisch nach dem Zeitpunkt ihres Einlangens beim aws.

Innerhalb eines Zeitraumes von drei Monaten ab der letzten Inbetriebnahme und Bezahlung der Investitionen hat der Fördernehmer eine Endabrechnung vorzunehmen. Die Auszahlung des gesamten Zuschusses erfolgt erst nach Vorlage der Abrechnung. Bei Investitionsvolumen von mehr als EUR 20 Mio besteht jedoch die Möglichkeit einer Zwischenauszahlung nach Durchführung der Hälfte des Investitionsvolumens. Bei Abrechnungen von Zuschüssen über EUR 12.000 ist diese zudem von einem Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Bilanzbuchhalter in Bezug auf die Aktivierung der Investitionen zu bestätigen.

Nach Abschluss der Investition (Inbetriebnahme und Bezahlung) hat diese über einen Zeitraum von drei Jahren in einer österreichischen Betriebsstätte zu verbleiben und darf nicht veräußert werden (Sperrfirst). Unter gewissen Voraussetzungen besteht eine Rückzahlungspflicht des Zuschusses (z.B. Verletzung von Mitteilungs- und Informationsverpflichtungen, Verhinderung der Kontrollmöglichkeit oder widmungswidrige Verwendung der Fördermittel, etc.)

Was ist noch zu beachten?

Gemäß § 124b Z 365 EStG stellt die Investitionsprämie für Ertragsteuerzwecke keine Betriebseinnahme dar und kürzt nicht die Anschaffungskosten. Die Förderrichtlinie widerspricht jedoch dem EStG, wonach der Zuschuss zwar von der Einkommensteuer befreit sei, aber gleichzeitig die AfA-Basis kürze. Aufgrund des eindeutigen Wortlauts des § 124b Z 365 EStG sollte dieser uE jedoch Vorrang gegenüber den Förderrichtlinien genießen, wonach die AfA von den ungekürzten Anschaffungskosten zu berechnen wäre.

Da das Wirtschaftsministerium die Investitionsprämie als „allgemeine Maßnahme“ ohne Selektivität annimmt, würde diese grundsätzlich auch nicht unter das EU-Beihilfenrecht fallen. Dadurch habe die Geltendmachung anderer Förderungen laut FAQs zur Förderrichtlinie keine Auswirkung auf die Förderfähigkeit durch die Investitionsprämie und schließe diese nicht aus.

Da die budgetären Mittel für die Investitionsprämie gem Investitionsprämiengesetz mit EUR 1 Mrd begrenzt sind und die Zusagen nach zeitlichem Einlagen der Förderanträge erteilt werden, ist grundsätzlich damit zu rechnen, dass kurzfristig nach Öffnung der Antragsfrist am 1 September 2020 eine Vielzahl an Anträgen gestellt werden dürften. Aus diesem Grund empfiehlt es sich bereits jetzt eine Antragstellung vorzubereiten, um gegebenenfalls zeitnah ab 1 September 2020 einen Zuschuss beantragen zu können.

Was gilt es zum 30.9.2020 alles zu beachten?

Dieser Beitrag soll einen groben Überblick über die wichtigsten abgabenrechtsbezogenen Sachverhalte geben, die von Abgabepflichtigen in Österreich bis 30.9.2020 erledigt sein müssen. Mit den zahlreichen COVID-19 bedingten Gesetzesänderungen in den letzten Wochen und Monaten sind teilweise auch Fristen (einmalig) verlängert worden, sodass sich speziell für das Jahr 2020 die folgende Situation ergibt:

Continue reading Was gilt es zum 30.9.2020 alles zu beachten?

Lohnabgabenrechtliche Konsequenzen bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern der COVID-19-Risikogruppe

Seit Beginn der COVID-19-Krise wird wiederkehrend auf die besonderen Vorsichtsmaßnahmen und Verhaltensweisen zum Schutz der Risikogruppe hingewiesen. Nachfolgend dürfen wir Ihnen einen Überblick darüber geben, wer zur Risikogruppe zählt und welche Konsequenzen sich für die Betroffenen aus lohnabgabenrechtlicher Sicht ergeben.

Continue reading Lohnabgabenrechtliche Konsequenzen bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern der COVID-19-Risikogruppe

EU-Meldepflichtgesetz (DAC 6) – de facto extension of the DAC 6 reporting obligation until the end of October 2020

Since 1 July 2020 certain reportable cross-border transactions must be notified to the tax office within 30 days. In addition, information on arrangements for which the first step in the implementation took place from 25 June 2018 to 30 June 2020 must be reported by 31 August 2020. Continue reading EU-Meldepflichtgesetz (DAC 6) – de facto extension of the DAC 6 reporting obligation until the end of October 2020

EU-Meldepflichtgesetz – Faktische Verlängerung der DAC 6 Meldepflicht bis Ende Oktober 2020

Gemäß dem EU-Meldepflichtgesetz sind ab dem 1. Juli 2020 DAC 6 meldepflichtige Gestaltungen binnen 30 Tagen an das Finanzamt zu melden. Darüber hinaus müssen für die Rückwirkungsperiode (25.06.2018 bis 30.06.2020) bis zum 31. August 2020 sogenannte Altfälle im Rahmen einer Erstmeldung gemeldet werden. Continue reading EU-Meldepflichtgesetz – Faktische Verlängerung der DAC 6 Meldepflicht bis Ende Oktober 2020

Zuschüsse nach dem NPO-Fonds: Antragstellung ab 8.7.2020 möglich!

Die COVID-19 Krise stellt auch die rd 125.000 österreichischen Vereine und Non Profit-Organisationen (NPO) vor erhebliche Herausforderungen. Der Nationalrat hat bereits im Mai die Errichtung eines mit EUR 700 Mio dotierten NPO-Fonds beschlossen, der die Zahlungsfähigkeit von NPOs durch nicht rückzahlbare Zuschüsse sicherstellen soll. Die lang erwartete Richtlinienverordnung (NPO-FondsRLV) des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport (BMKÖS) über die Förderabwicklung und Fördervoraussetzungen wurde nunmehr am 3.7.2020 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Eine Antragstellung ist ab Mittwoch, den 8.7. 2020, möglich. Continue reading Zuschüsse nach dem NPO-Fonds: Antragstellung ab 8.7.2020 möglich!

Tax & Legal News Nr. 7/2020

Auch im Juli beschäftigt uns vor allem ein Thema: COVID-19 und die damit verbundenen steuerlichen Maßnahmen. In der vorliegenden Juli-Ausgabe unserer Tax & Legal News berichten wir ausführlich über aktuelle abgabenrechtliche Entwicklungen in Zusammenhang mit COVID-19-Sondermaßnahmen, wie beispielsweise der geplanten Einführung eines steuerlichen Verlustrücktrags oder einer degressiven Abschreibung, in den folgenden Beiträgen:

  • Überblick zum geplanten Konjunkturstärkungsgesetz 2020 und Investitionsprämiengesetz.
  • Nachträgliche Kontrolle in Zusammenhang mit COVID-19-Bundesförderungen im Rahmen von abgabenbehördlichen Außenprüfungen.
  • Können Geschäftsführer für Steuerstundungen in Zeiten der COVID-19-Krise mit ihrem Privatvermögen haften?
  • Senkung des Mehrwertsteuersatzes in der Gastronomie und Kulturbranche.
  • Mehrwertsteuersenkung in Deutschland.
    Des Weiteren enthält diese Ausgabe eine Analyse jüngster vor allem umsatzsteuerlicher Rechtsprechung sowie einen Überblick zu internationalen Entwicklungen im Verrechnungspreisbereich zu Cash Pooling und Garantien.

Außerdem wollen wir Sie auch auf eine aktuelle Deloitte Studie hinweisen, die sich mit dem „Wirtschaftsstandort im Krisenmodus“ befasst. Dazu wurden mehr als 200 österreichische Führungskräfte befragt. Die spannenden Ergebnisse können Sie hier herunterladen:

Deloitte Studie: Wirtschaftsstandort im Krisenmodus

Konjunkturstärkungsgesetz 2020, Investitionsprämiengesetz in Begutachtung: Verlustrücktrag, degressive Abschreibung, Investitionsprämie, weitere Maßnahmen

Das Finanz- und Wirtschaftsministerium schickten am 22. bzw 23. Juni 2020 ein umfangreiches Paket an Gesetzesvorhaben mit wesentlichen steuerlichen Neuerungen in die Begutachtung. Die Gesetzesentwürfe berücksichtigen auch Maßnahmen, die in der Woche zuvor im Rahmen der Regierungsklausur angekündigt worden waren. Continue reading Konjunkturstärkungsgesetz 2020, Investitionsprämiengesetz in Begutachtung: Verlustrücktrag, degressive Abschreibung, Investitionsprämie, weitere Maßnahmen

Austria: New draft legislation presented with wide-ranging COVID-19 relief and stimulus measures including loss carry-back, declining-balance depreciation

On 22 and 23 June 2020, the Austrian Ministry of Finance and Ministry for Economic Affairs presented an extensive package of draft tax legislation. The package includes measures that had been announced during a retreat of the federal government a week earlier.

Highlights include a temporary loss carry-back, a temporary cash premium for certain fixed-asset investments, and a declining-balance depreciation of up to 30%. The draft legislation may undergo changes in the parliamentary process prior to eventual enactment.

Continue reading Austria: New draft legislation presented with wide-ranging COVID-19 relief and stimulus measures including loss carry-back, declining-balance depreciation

Tax & legal News Nr. 6/2020

Nach den vielen Wochen der überwiegend
negativen Nachrichten, gibt es nun endlich
einen Lichtblick. Die Gesamtsituation in
Österreich rund um den Coronavirus hat
sich positiv entwickelt, die Zahl der mit
COVID-19 Infizierten geht kontinuierlich
zurück und mittlerweile gibt es kaum mehr
Neuansteckungen. Die Geschäfte haben
wieder geöffnet, der zwischenmenschliche
Austausch und Teamarbeit sind an vielen
Arbeitsplätzen im Land wieder möglich und
bewirken kreative Energien – ein Aufatmen
geht durch ganz Österreich. Continue reading Tax & legal News Nr. 6/2020

Fixkostenzuschuss – Antragstellung nunmehr geöffnet

Um Unternehmen in Österreich, die durch die COVID-19 Krise mit signifikanten Umsatzeinbußen konfrontiert sind, zu unterstützen, hat die österreichische Bundesregierung in Summe EUR 8 Mrd. in Form von Fixkostenzuschüssen zur Verfügung gestellt. Obwohl medienstark eine Beantragung bereits ab 20.5. angekündigt worden ist, standen die technischen Voraussetzungen erst zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung. Die finale Richtlinie in Form einer Verordnung („Fixkostenzuschussrichtlinie“) trat gar erst am 26.05.2020 in Kraft, nachdem sie durch die EU-Kommission notifiziert wurde. Da nunmehr alle prinzipiell erforderlichen Rechtsgrundlagen als auch technischen Voraussetzungen zur Beantragung eines Fixkostenzuschusses vorliegen, dürfen wir Ihnen nachfolgend die wesentlichen Punkte zur Beantragung erläutern: Continue reading Fixkostenzuschuss – Antragstellung nunmehr geöffnet

Covid-19 Maßnahmen: Fixkostenzuschuss-Richtlinie nunmehr veröffentlicht

Wir möchten Sie im Anbetracht der aktuellen Covid-19 Situation darüber informieren, dass das BMF gestern Richtlinien zur Gewährung eines sogenannten Fixkostenzuschusses für durch die Covid-19 Krise mit signifikanten Umsatzeinbußen betroffene, operative Unternehmen bzw Betriebsstätten in Österreich veröffentlicht hat. Die entsprechende Richtlinie finden Sie zu Ihrer Information anbei unter folgendem Link.

Continue reading Covid-19 Maßnahmen: Fixkostenzuschuss-Richtlinie nunmehr veröffentlicht

Covid-19 measures: Funding Guideline for cash grant for fixed costs published

As we have informed you in our previous Tax News, the Austrian Ministry of Finance has issued several measures to support companies affected by the current Covid-19 pandemic. Just recently the Ministry of Finance published the funding guidelines for the long time announced cash grant for fixed costs. This grant applies to companies with an operating business or site in Austria with a significant decline in sales due to the Covid-19 pandemic. The corresponding funding guidelines can be found under following link.

Continue reading Covid-19 measures: Funding Guideline for cash grant for fixed costs published

VwGH zur Abzugsfähigkeit von nachträglichen Verlusten bei Grundstücksveräußerungen

Mit Erkenntnis vom 11.12.2019 entschied der VwGH darüber, inwieweit nachträgliche Aufwendungen bzw Erlösminderungen iZm Grundstücksveräußerungen mit anderen Einkünften ausgeglichen werden können. Der VwGH hält darin fest, dass nachträgliche Verluste aus Grundstücksveräußerungen insoweit mit anderen Einkünften ausgeglichen werden können, als bei der seinerzeitigen Veräußerung ein Gewinn erzielt wurde und dieser auch tatsächlich besteuert wurde. Darüber hinaus sind die regulären Verlustausgleichsbeschränkungen anwendbar. Continue reading VwGH zur Abzugsfähigkeit von nachträglichen Verlusten bei Grundstücksveräußerungen

Corona: weitere COVID-19 Gesetzespakete bringen steuerliche Neuerungen

Überblick.

Am 28.4.2020 wurden 13 weitere COVID-19-Gesetze im Nationalrat beschlossen. Im 18. COVID-19-Gesetz finden sich erneut steuerliche Bestimmungen sowie Klarstellungen zu dem bereits vor einigen Wochen erlassenen 3. COVID-19-Gesetz. Nachfolgend finden Sie einen kompakten Überblick über die steuerlich relevanten Regelungen der kürzlich beschlossenen Gesetzespakete.

Continue reading Corona: weitere COVID-19 Gesetzespakete bringen steuerliche Neuerungen

WiEReG: Hochsaison für verpflichtende Jahresmeldung beginnt – rechtzeitiges Handeln schützt vor Strafen

Das Murmeltier grüßt bekanntlich täglich, die Meldepflicht zum Register der wirtschaftlichen Eigentümer seit 10.1.2020 (zumindest) jährlich. Begleitet wird sie von erhöhten Compliance-Anforderungen bei unverändert hohen Strafdrohungen im Fall von Verstößen. Die Neuerungen gehen auf die Novelle des Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetzes (WiEReG) im Zuge des EU-Finanz-Anpassungsgesetz 2019 (EU-FinAnpG 2019) zurück. Über Details hierzu haben wir bereits in unseren Tax & Legal News vom 7.1.2020 berichtet. Zu beachten ist, dass die jährliche Überprüfungspflicht unbeschadet der derzeitigen Unterbrechungen der WiEReG-Meldefristen gem dem 3. COVID-19-Gesetz fortbesteht. Continue reading WiEReG: Hochsaison für verpflichtende Jahresmeldung beginnt – rechtzeitiges Handeln schützt vor Strafen

Austria COVID-19 Measures Update

Manage your tax payments

The regulatory requirements to combat COVID-19 will lead to liquidity bottlenecks for many companies. Therefore, the Austrian legislator, the Austrian Federal Ministry of Finance and the social security institutions allow relief for the deferring and reduction of levies and contributions. In most cases, however, companies have to take action themselves and submit appropriate applications. Continue reading Austria COVID-19 Measures Update

Tax & Legal News Nr. 4/2020

Erste Abfederungsmaßnahmen der Folgen von COVID-19 für die Wirtschaft dominierten die jüngsten Tätigkeiten von Gesetzgebung und Verwaltung. Unsere Expertinnen und Experten haben für Sie in der vorliegenden April-Ausgabe unserer Tax & Legal News die wichtigsten Sonderregelungen zusammengefasst und dabei ein besonderes Augenmerk auf deren konkrete Inanspruchnahme in der Praxis gelegt. Inhaltlich haben wir vor allem auf liquiditätserhaltende Maßnahmen in der Abgabenerhebung sowie die Regelungen der Corona-Kurzarbeit fokussiert.

Daneben finden Sie in diesem Heft unsere bewährten Quick Facts für 2020 – eine nützliche Übersicht über die wichtigsten Steuer- und Sozialversicherungsparameter mit Fokus auf Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit.

Wesentliche Ausweitung der Förder- und Überbrückungsmaßnahmen zur Bewältigung der COVID-19 Krise

Am 03. April 2020 verkündete die österreichische Bundesregierung die Ausweitung der Unterstützungsmaßnahmen für österreichische Unternehmen im Rahmen des Corona Hilfsfonds, für den 15 Mrd. Euro bereitstehen.

Continue reading Wesentliche Ausweitung der Förder- und Überbrückungsmaßnahmen zur Bewältigung der COVID-19 Krise