Category Archives: Allgemeines und neue Gesetze

Zwangsstrafen für verspätete Offenlegung von Jahresabschlüssen ab 2011

Wie bereits in der BTN Nr. 26 vom 12.11.2010 angekündigt, hat der Nationalrat hat im Rahmen des Budgetbegleitgesetzes 2011 die vorgeschlagene Änderung des § 283 UGB über die automatische Festsetzung von Zwangsstrafen bei nicht fristgerechter Einreichung des Jahresabschlusses beim Firmenbuch nunmehr beschlossen. Die Änderungen treten mit 1.1.2011 in Kraft. Continue reading Zwangsstrafen für verspätete Offenlegung von Jahresabschlüssen ab 2011

Highlights aus dem Budgetbegleitgesetz 2011 – 2014 – Regierungsvorlage: Teil II: Sonstige Änderungen

In unserer BTN Nr. 24 vom 29. Oktober 2010 haben wir bereits über den Begutachtungsentwurf informiert: Nunmehr liegt die Regierungsvorlage vor, welche in einigen Punkten abgeändert wurde. Nachfolgend werden die wichtigsten sonstigen Änderungen dargestellt: Continue reading Highlights aus dem Budgetbegleitgesetz 2011 – 2014 – Regierungsvorlage: Teil II: Sonstige Änderungen

Highlights aus dem Budgetbegleitgesetz 2011 – 2014 – Regierungsvorlage: Teil I: Ertragsteuerliche Änderungen

In unserer BTN Nr. 23 vom 28. Oktober 2010 haben wir bereits über den Begutachtungsentwurf informiert: Nunmehr liegt die Regierungsvorlage vor, welche in einigen Punkten abgeändert wurde. Nachfolgend werden die wichtigsten ertragsteuerlichen Implikationen der Regierungsvorlage (Einkommensteuer und Körperschaftsteuer) zusammengefasst: Continue reading Highlights aus dem Budgetbegleitgesetz 2011 – 2014 – Regierungsvorlage: Teil I: Ertragsteuerliche Änderungen

Rechnungslegungsänderungsgesetz 2010 in Kraft getreten

Im Bundesgesetzblatt vom 30.12.2009 (BGBl I Nr. 140/2009) wurde das Rechnungslegungsänderungsgesetz 2010 (RÄG 2010) veröffentlicht. Wie bereits in unserer BTN Nr. 30 vom 2.12.2009 berichtet, ist die viel diskutierte Zuschreibungspflicht auf abgeschriebene Gegenstände des Anlage- bzw. Umlaufvermögens in der beschlossenen Fassung nicht mehr enthalten. Durch das RÄG 2010 ergeben sich insbesondere nachfolgende Änderungen:

  • Erhöhung der Umsatzgrenzen zur Buchführungspflicht gemäß § 189 UGB: Bislang waren Unternehmer bei Überschreiten der Umsatzgrenze iHv EUR 400.000,00 in zwei aufeinanderfolgenden Jahren ab dem zweitfolgenden Jahr buchführungspflichtig. Diese Grenze wurde auf EUR 700.000,00 angehoben. Buchführungspflicht ab dem erstfolgenden Jahr besteht künftig ab Umsätzen iHv EUR 1.000.000,00 (statt EUR 600.000,00).
  • Entfall des Aktivierungswahlrechts von Ingangsetzungs- und Erweiterungsaufwendungen gemäß § 198 Abs 3 UGB:
  • Diese Bestimmung wurde aufgehoben, weshalb künftig Ingangsetzungs- und Erweiterungsaufwendungen im Jahr ihres Anfalls zur Gänze als Aufwand geltend zu machen sind. Somit ist der Aufwand auch steuerlich im Jahr des Anfalls voll abzugsfähig. Abschreibungen aus in Vorjahren aktivierten Ingangsetzungs- und Erweiterungsaufwendungen sind jedoch fortzuführen.
  • Firmenwertabschreibung gemäß § 203 Abs 5 UGB: Das Wahlrecht zur Aktivierung eines Firmenwerts entfällt und wird durch eine Aktivierungspflicht ersetzt; der Firmenwert muss planmäßig auf die Jahre verteilt werden, in denen er voraussichtlich genutzt wird. Die steuerrechtliche Vorschrift in § 8 Abs 3 EStG bleibt unverändert. Demnach ist der Firmenwert steuerlich zu aktivieren und auf 15 Jahre verteilt abzuschreiben.
  • Entfall des „erweiterten Niederstwertprinzips“ gemäß § 207 Abs 2 UGB: Bislang bestand für Gegenstände des Umlaufvermögens ein Abschreibungswahlrecht, soweit nach vernünftiger unternehmerischer Beurteilung nach dem Bilanzstichtag weitere Wertminderungen zu erwarten waren. Mit dem RÄG 2010 wurde das erweiterte Niederstwertprinzip ersatzlos gestrichen. Da diese Abschreibung steuerlich nicht anerkannt war, ergeben sich daraus keine Auswirkungen auf die steuerliche Gewinnermittlung.

Die Änderungen durch das RÄG 2010 sind auf Jahresabschlüsse über Wirtschaftsjahre anzuwenden, die nach dem 31.12.2009 beginnen.