Tag Archives: Verlustverrechnung

Steuerreform 2015/16: Einschränkungen bei der Verlustverrechnung bei Personengesellschaften

Durch das Steuerreformgesetz 2015/2016 sollen künftig im neu geschaffenen § 23a EStG Verluste von natürlichen Personen, sofern sie kapitalistische Mitunternehmer sind, nicht mehr ausgeglichen oder vorgetragen werden können, sondern mit der geleisteten Einlage begrenzt sein. Darüber hinausgehende Verluste sollen nur mit späteren Gewinnen aus derselben Beteiligung verrechenbar sein („Wartetastenverluste“). Der neue § 23a EStG orientiert sich grundsätzlich am vormaligen § 23a EStG 1972 und dem deutschen Recht. Zweck der neuen Bestimmung ist es, eine sofortige Verlustberücksichtigung an das Vorliegen einer echten unternehmerischen Betätigung oder die Übernahme einer unbeschränkten Haftung zu binden. Continue reading Steuerreform 2015/16: Einschränkungen bei der Verlustverrechnung bei Personengesellschaften

EuGH: Das Ende der finalen Verluste iSd Marks & Spencer-Rechtsprechung?

Die Europäische Kommission hat beim EuGH eine Klage gegen das Vereinigte Königreich betreffend die Umsetzung des Marks & Spencer-Urteils aus dem Jahre 2005 erhoben. Diese beschäftigt sich mit der Möglichkeit der Berücksichtigung von finalen Verlusten ausländischer Konzerntöchter im Rahmen der britischen Gruppenbesteuerung. Die Entscheidung des EuGH (Urteil vom 3.2.2015, C-172/13, ECLI:EU:C:2015:50) fiel dabei restriktiv aus. Continue reading EuGH: Das Ende der finalen Verluste iSd Marks & Spencer-Rechtsprechung?